Sara Buncic ist neue Geschäftsleitung von unserer Partnerorganisation „Danse Transition“ in der französischen Schweiz. Das Transition-Center SSUDK und Danse Transition werden gemeinsam am 4. November 2022 am Forum Tanz einen „SPEED-DATING Workshop“ anbieten.

Sara, Du bist Tänzerin, Choreografin, Massage Therapeutin und die neue Generalsekretärin von Danse Transition
Welcher deiner Berufswege hat Dich am meisten geprägt?

Diese verschiedenen Karrierewege habe ich gewählt, um meine Aktivitäten als Tänzerin und junge Choreografin fortsetzen zu können. Ohne es zu wollen, hat jede Ausbildung und jeder Arbeitsvertrag dazu gedient, mein Wissen zu erweitern, um choreografische Projekte durchführen zu können. Denn es ist so: Wenn man als Tänzer und Choreograf auf Tournee gehen will, muss man wissen, wie man als Administrator arbeitet, der für Vertrieb, Produktion, Personalwesen usw. zuständig ist. Ich würde daher sagen, dass der Beruf, der mich am meisten geprägt hat, der Tanz ist.

Was hat Dich dazu bewogen die Stelle als Generalsekretärin von Danse Transition anzutreten?

Als ich die Stellenanzeige sah, habe ich sehr gezögert. Für meinen Geschmack war es zu administrativ. Verschiedene Ereignisse haben mich neugierig gemacht, was die Arbeit genau beinhaltete, und zu meiner angenehmen Überraschung stellte ich fest, dass es nicht nur um die Verwaltung ging. Dann wurde mir klar, dass ich die Möglichkeit hatte, all meine Erfahrungen in die Praxis umzusetzen und Menschen zu unterstützen, die mit denselben Problemen konfrontiert waren, mit denen ich mich während meiner Karriere beschäftigen musste. Finanzielle Ungewissheit, körperliche und geistige Erschöpfung, der Zwang, immer bereit und fit zu sein, um auf die Bühne zu gehen oder seine Show zu verkaufen, Wunden, die keine Zeit zum Heilen haben, und schliesslich der Wunsch, etwas anderes zu machen, aber man denkt, man hat keine anderen Fähigkeiten. Zu einer Zeit, als ich mich körperlich nicht mehr so bewegen konnte, wie ich wollte, fand ich eine neue Art zu tanzen, eine metaphorische

Was ist deine Vision, was möchtest Du in dieser Stelle bewegen?

Es war mir immer ein Anliegen, den Beruf des Tänzers/in und des Choreographen/in anzuerkennen, seine Realität bekannt zu machen, so wie man den Beruf einer Krankenschwester oder eines Arbeiters kennen kann. Tanzen ist nicht nur eine Leidenschaft, wenn man es professionell betreibt, und die Hauptakteure in diesem Beruf müssen damit ihre Rechnungen bezahlen können. Für einen Arbeitgeber, der eine Bewerbung von einem/r Tänzer/in erhält, der sich in einer Übergangsphase befindet, ist es wichtig zu wissen, dass er/sie Fähigkeiten erworben hat, die über die Bewegungstechnik hinausgehen, und dass diese Fähigkeiten für ihn von Nutzen sein werden, weil er es mit jemandem zu tun hat, der sich seinem Handwerk mit Strenge und Präzision widmet und schnell lernt.

Kurz gesagt, ich möchte, dass dieser Beruf von denen, die wenig darüber wissen, anerkannt wird, aber ich möchte auch da sein, um diesen Tänzern und Tänzerinnen zu zeigen, wie viele andere schöne Dinge es in der Welt zu tun und zu entdecken gibt, indem sie die während ihrer Laufbahn erworbenen Fähigkeiten in die Praxis umsetzen. Ich möchte das Tabu um dieses Thema brechen, denn schließlich ist es nicht verkehrt, wenn man etwas anderes entdecken und einen neuen Weg zum Glücklich sein finden möchte.

Das Interview wurde mit Monika Gugganig geführt.

Foto: Alizée Quinche

Menü